Damit sich auch Oldies wohlfühlen

Säntis Batterie AG mit Classic-Ölen

Damit sich auch Oldies wohlfühlen

10. Mai 2024 agvs-upsa.ch – ​Das Team der Garage Bressan in Arbon TG kümmert sich als Honda-Service-Partner zwar um aktuelle sowie E-Modelle, hat aber auch ein Flair für Old und Youngtimer und kann sich dabei aufs Know-how und auf Produkte aus dem Hause Säntis Batterie AG verlassen. Jürg A. Stettler


Aktuell wird in der Garage Bressan im thurgauischen Arbon unter anderem an einem Lancia A112 Abarth gearbeitet.

Fast auf dem Weg zum malerischen Strand bad und gleichnamigen Campingplatz Buchhorn am Bodensee liegt die Garage des Honda-Service-Partners Reto Bressan an der Seestrasse in Arbon TG. Auf der Rückseite des Industriebaus tritt man in einen schmucken Betrieb und wird herzlich begrüsst. Denn der erste Eindruck zählt. Und der stimmt hier aber auch der zweite! Und in der aufgeräumten Werkstatt, in der auf vier Plätzen fleissig an Kundenfahrzeugen gearbeitet wird, ebenfalls. Links steht ein BMW M3 (E30) mit dem legen dären M-Power-Aggregat, davor wird gerade an einem alten Honda geschraubt. «Wenn ein Mechaniker versteht, wie er beim Honda Pre lude aus den frühen 1990er Jahren die variable Ventilsteuerung einstellen oder den Zahnrie men ersetzen muss, kann er auch am Ferrari 308 arbeiten», sagt der Inhaber der AGVS-Garage, Reto Bressan.

Wirtschaftlich eine Herausforderung
Der 53-Jährige würde gerne mehr an alten Autos arbeiten, der Garagenalltag selbst lässt dies jedoch kaum zu. «Inzwischen bin ich seit 26 Jahren selbstständig, was ohne meine Frau Jsabelle, die sich perfekt um alle kaufmän nischen Belange kümmert, gar nicht gehen würde», ergänzt Bressan. Zudem seien Arbeiten an Old und Youngtimern wirtschaftlich eine Herausforderung. «Zu einem normalen Stundenansatz lohnt es sich bei vielen Autos kaum.» Ein gutes Beispiel dafür sei der Lancia A112 Abarth, der in der Arboner Garage auf dem Lift steht und an dem Kerem Türk can Abgasanlage und Hinterachse demon tiert. «Das Fahrzeug kommt ursprünglich aus einem anderen Kanton und dort hatte es Veteranenstatus», erklärt Bressan und zeigt auf diverse kritische Stellen im Unterbodenbereich. «Nur wird der Lancia diesen im Thurgau kaum kriegen. Im Moment geht es darum, ihn parat zu machen, damit wir ihn bei der MFK durchbekommen.»

Wollte man den Lancia «richtig» restaurieren, müsste man viel Geld in die Hand nehmen. Zu viel Geld. «Das ist das Problem bei Old und Youngtimer: geringer Marktwert. Ersatz teilbeschaffung ist das kleinste Problem. Eine seriöse Restauration braucht Zeit, und das kostet.» Daher lohne sich diese meist nur für spezielle Fahrzeuge oder solche, die für Besit zerin oder Besitzer einen sehr hohen ideellen Wert haben. «Für uns sind Old und Young timer ein attraktives Zusatzgeschäft in der Zwischensaison von Januar bis März beziehungsweise im August und September. Dann hat man neben dem Alltagsgeschäft eher Zeit und in der Werkstatt auch den nötigen Platz», so Reto Bressan. Er gibt zu bedenken: «Old timer bergen durchaus Potenzial, denn meist steht hier in der Region dann ja bei der Kun din oder dem Kunden nicht nur ein einziges älteres Modell in der Tiefgarage.»


AGVS-Garagist Reto Bressan mit einem der speziellen Einbereichs Öle im speziellen Vintage-Behälter von Rowe Oil.

Umfassendes Angebot an Classic-Ölen
Daher hat sich der erfahrene AGVS-Garagist auch das nötige Öl-Wissen angeeignet, denn moderne Mehrbereichsöle sind für die alten Autos Gift. Zudem gilt es darauf zu achten, ob der Motor schon revidiert wurde oder noch verschlammt ist. Bressan ist froh, dass er mit Daniel Eggmann, Betriebs- und Verkaufsleiter Säntis Batterie AG, auch betreffend Öl einen top Lieferanten und Ansprechpartner hat.

Schnell entwickelt sich zwischen den beiden eine Diskussion, ob das unlegierte Einbereichs Motorenöl oder vielleicht doch das mildlegierte Mehrbereichs-Öl mit wenigen Reinigungsadditiven die bessere Wahl für einen bestimmten Oldtimer ist. «Wir haben eine grosse Bandbreite an Classic-Ölen für Motoren und Getriebe. Für Sammler auch noch extra in einem schicken Vintage-Behälter, wenn man darauf Wert legt», erläutert Eggmann und zeigt das weisse Fünf-Liter-Gebinde des 20 W-50-Öls mit der Cobra drauf. Säntis Batterie AG hat neben all den Getriebe und inzwischen 40 verschie denen Motorenölen zudem ja namensgemäss auch ein umfassendes Angebot an Starterbatterien, ob nass oder auch trocken.


Honda-Service-Partner Reto Bressan (links) diskutiert mit Daniel Eggmann, Betriebsund Verkaufsleiter Säntis Batterie AG, über die ideale Ölwahl. Fotos: AGVS-Medien

Wechsel bei Ölfreigaben meistern
Auch bei einem anderen Punkt, der dem Thurgauer Garagisten aktuell Kopfzerbrechen bereitet, weiss Daniel Eggmann Rat. Im PSA Konzern wurde kürzlich ein Wechsel bei den Ölfreigaben vorgenommen: Statt 0 W-20 soll es nun wieder 5 W-30 sein. «Beim Volumen noch vorsichtig agieren und eher ein kleineres Gebinde bestellen», rät der 58-jährige Eggmann und fügt an: «Dazu ist unser Werk stattschrank für Schmiermittel ideal, um alles sauber unterzubringen. Mit unseren Ölen müssen wir im Alltag oft Lösungen für technische Herausforderungen der Hersteller lie fern, damit diese wiederum tiefe Verbrauchs werte ausweisen können.» Garagist Bressan fügt kopfschüttelnd an: «Da wird dann einfach in einer Konzernzentrale etwas entschieden, und wir als Garage müssen es umsetzen, haben aber vielleicht erst gerade eben das andere Öl bestellt.» Oder bei den Hybriden haben sich beispielsweise die Frostschutz Konzentrate geändert, die dürfen nicht mehr leitend sein. Nicht immer einfach für den AGVS-Garagisten; vor allem dann, wenn es um die Betreuung von Fremdmarken geht.

Wichtig ist für den langjährigen Honda-Service-Partner nicht nur die Beratungskompetenz, die ganz klar definierten Infos zu Freigaben, Spezifikationen und Empfehlungen beim deutschen Schmiermittelhersteller Rowe Oil, sondern auch die Hybridtauglichkeit der Öle und der neuen Frostschutz-Konzentrate. «Da passt das Angebot, und auch sonst haben wir mit Rowe Oil sehr gute Erfahrungen gemacht. Wenn wir die Ölstände überprüfen, kann man oft fast keinen Ölverlust feststellen», so Bressan. Und bei höheren Viskositäten empfiehlt er, mit den passenden Additiven zu arbeiten. Hier pflichtet ihm Eggmann sofort bei: «Von Zeit zu Zeit oder zumindest beim Service die passenden Additive zu verwenden, ist enorm wichtig und zahlt sich aus.» Genau wie ein kompetenter Ansprechpartner, ob bei Ölen oder weiteren Produkten. Und den hat Reto Bressan in Daniel Eggmann bei Säntis Batterie AG gefunden.
Feld für switchen des Galerietyps
Bildergalerie

Kommentar hinzufügen

8 + 12 =
Lösen Sie diese einfache mathematische Aufgabe und geben das Ergebnis ein. z.B. Geben Sie für 1+3 eine 4 ein.

Kommentare